SABA Immobilien GmbH Leipzig

Klostergasse 25
04523 Pegau

Tel.:  034296 / 76810
Fax:  034296 / 76833
E-Mail: Leipzigsaba-immode

KONTAKTFORMULAR

pinterest Google+ Youtube

SABA Immobilien GmbH Leipzig

21.06.18 16:51 Uhr Alter: 211 Tage

Town & Country Stiftung unterstützt VILLA gGmbH mit Spende in Höhe von 1.000 Euro

Die VILLA gGmbH unterstützt mit dem Projekt „VILLA Lernpaten“ Kinder und Jugendliche mit Flucht- und Migrationshintergrund. Die Lernpatenschaften umfassen neben der Hilfe in der formalen Bildung auch andere Formen der Unterstützung wie z.B. die Begleitung in außerschulische Bildungs- und Freizeitangebote. Für das bemerkenswerte Engagement wurde das Projekt mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert. Die Spendenübergabe fand anlässlich eines Patentreffens in der VILLA unter Anwesenheit der Projektkoordinatorinnen und ehrenamtlicher Unterstützer statt. 

Seit 2017 vermittelt das soziokulturelle Zentrum "Die VILLA" sog. Lernpatenschaften. Dabei unterstützen ehrenamtliche Paten und Patinnen die Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund in der Schule und Ausbildung sowie beim Erlernen der deutschen Sprache. Jede Patenschaft wird dabei individuell auf die Bedürfnisse des Kindes abgestimmt und begleitet. Silvia berichtet über ihre Patenschaft mit einer jungen Frau aus Afghanistan: „Ich glaube, dass die Patenschaft für uns beide eine Bereicherung ist. Z. hat auf diese Weise Kontakt zu Deutschen und bekommt Unterstützung beim Lernen der deutschen Sprache und für die Schule. Ich finde es spannend, immer wieder Neues von der afghanischen bzw. iranischen Kultur zu erfahren und freue mich, dass ich jemanden konkret unterstützen kann.“ 

Mit der Spende sollen mindestens vier weitere VILLA Lernpatenschaften nachhaltig betreut und begleitet werden. Brit Steyer, Botschafterin der Town & Country Stiftung, übergab den symbolischen Spendenscheck und lobte das Projekt: „Für Kinder mit Migrationshintergrund, deren Eltern auch Schwierigkeiten mit der Integration haben, ist jeder Pate eine große Hilfe. Sie werden gefördert, haben einen Gesprächspartner und fühlen sich vor allem während der Zeit mit ihrem Paten nicht wie ein Außenseiter.“